Mit Eigenleistung und Engagement zum EIgenheim

Wer sich dazu entscheidet ein Haus zu bauen hat mehrere Möglichkeiten um Geld zu sparen. Da meistens im Leben nur einmal gebaut wird, ist es außerordentlich wichtig, vorher genau zu planen. Ist zum Beispiel nicht genügend Eigenkapital vorhanden, greifen Bauherren gerne einmal selber zu Hammer und Pinsel. Dieser Einsatz macht sich dann bezahlt, wenn handwerkliches Geschick vorliegt.

Streichen, den Teppich verlegen oder Tapezieren kann durchaus in Eigenarbeit erledigt werden. Einen Fachmann benötigt man hingegen für Sanitär-, Elektro- oder Heizungsarbeiten. Für diese Arbeiten ist ein Fachwissen nötig, sollte im Nachhinein etwas passieren, kann die Versicherung Zahlungen verweigern. Sollten Helfer eingesetzt werden, müssen in jedem Fall, die gesetzlichen Vorschriften beachtet werden.

Eigene Arbeitszeit großzügig planen

Wer selber helfen, möchte umso Kapital einzusparen, sollte nicht unter Selbstüberschätzung leiden. Viele Bauten sind deswegen teurer geworden oder haben sich zeitlich sehr verzögert. Maximal zwei Drittel der Arbeit eines Handwerkers schafft ein Laie in der gleichen Zeit.

Die Eigenleistungen müssen immer schriftlich festgehalten werden und am besten in der Vertrag mit der Baufirma mit einfließen. So kann es später nicht zu Streitigkeiten kommen, wenn abgerechnet werden soll. Außerdem können finanzielle Schäden verhindert werden, wenn durch Arbeiten in Eigenregie Mängel auftreten. Hierfür gibt es keine Gewährleistung und auch keine Mängelbeseitigung seitens der beauftragten Firma.

Richtig gerechnet ist Voraussetzung

Bevor jedoch an das Haus gedacht werden kann, muss erst mal ein Grundstück gefunden sein. Hier variieren die Preise sehr stark und es kommt natürlich auf die Lage und den Standort an. Möchte jemand in einer absoluten Toplage sein Eigenheim bauen, muss er mit 1.500 Euro pro Quadratmeter rechnen. Für die Grunderwerbssteuer, den Makler, Notars- und Gerichtskosten muss auch noch eine Rücklage geschaffen worden sein. Jeder sieht, dass hier schon Gelder ausgegeben werden, müssen ohne, dass ein Stein des Hauses steht.

Neben den oben angeführten Kosten muss für ein Mittelklasse Haus ein Betrag von ca. 250.000 Euro veranschlagt werden, auch wenn einiges in Eigenleistung erbracht wird. Hier rechnet man die eine Hälfte für den Rohbau und die andere für alle weiteren Arbeiten.

Fazit: Für jeden der ein Haus bauen möchte ist ersichtlich, ohne einen gewissen Betrag an Eigenkapital geht es heute fast gar nicht mehr. Zwar sind die Zinsen der Banken noch relativ niedrig, verschulden tut man sich jedoch für mindestens 30 Jahre.